Geglückter Auftakt trotz Offensivschwäche

Geglückter Auftakt trotz Offensivschwäche

EK BERNHAUSEN – HSG EBERSBACH/BÜNZWANGEN

10. Oktober2020

Es hätte die Rückkehr ins Handballfieber nach mehr als sieben Monaten ohne Spiel vor Zuschauern werden sollen – doch leider haben die Corona-Fallzahlen im Landkreis wieder mal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch ist dem EK Bernhausen im Auftaktspiel der Saison gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen ein 26:22-Sieg gelungen. Der war zwar ganz zu Schluss ungefährdet, zwischenzeitlich hatten die kämpferischen Ebersbacher aber sowohl im Ergebnis als auch mental die Nase vorne.

In den ersten acht Minuten präsentierten die Bernhäuser souverän, wie stark sie während der Saisonvorbereitung am Bereich Defensivarbeit gearbeitet hat. Am hellwachen und kompromisslosen Bollwerk unter Abwehrchef Samuel Stoll war kein Durchkommen für die HSG. Bernhausen zog mit 4:0 in Führung (6. Minute), mit der Chance aufs 5:0 scheiterte Martin Alber dann allerdings beim 7-Meter am HSG-Torwart Mathias Spahlinger. Ebersbachs Hüne am Kreis, Moritz Schwind, sorgte für den ersten Treffer für seine Mannschaft. Im Anschluss mischten sich Abschlussschwäche beim EK, ein bisschen Pech und Ebersbacher Kaltschnäuzigkeit, mit der sie den Ball durch schnelles Umschalten und zielsichere Würfe ein ums andere Mal ins leere Tor beförderten. Als Resultat kämpften sich die HSG-ler Tor um Tor heran, bis Maximilian Schmidt in der 23. Minute per 7-Meter für den ersten Ausgleich sorgte (10:10). Für großen Jubel und eine Extraportion Motivation sorgte Schmidt dann erneut, als er einen Freiwurf nach Ablauf der ersten Halbzeit an der Mauer vorbei ins Tor zum erneuten 13:13-Ausgleich schummelte.

Doppelt bitter: die HSG startete die zweite Halbzeit in Überzahl, da dem Freiwurf auch eine 2-Minuten-Strafe vorangegangen war. So gingen sie in der 33. Minute sogar in Führung (13:14), der fast fünf komplett torlose Minuten folgten. Dann jedoch waren es endlich wieder die Bernhäuser, die den Ball im Tor versenken konnten. Durch Timo Schumacher, Samuel Stoll, Leon Daumüller und Ruben Schumacher drehte der EK das Spiel in nur zwei Minuten zu einem 17:14 (39.). Die HSG rief zur Auszeit und auf Seiten der Bernhäuser schwor Martin Alber seine Mannschaft auf die entscheidende Phase ein. Von diesem Ansporn konnte er im Anschluss sogar selbst zehren, denn nachdem er in der ersten Hälfte wiederholt an Torwart oder Pfosten gescheitert war, fanden seine Würfe nun ihr Ziel, unter anderem ein strammer Schlagwurf in den recht-oberen Winkel. So behielt der EK weiterhin die Nerven und die Führung, baute sie sogar noch auf fünf Tore (20:15, 43.) und sogar sechs Tore (26:20, 59.) aus, an der auch zwei vermeidbare Anschlusstreffer der Ebersbacher in der letzten Minute nichts mehr ändern konnten.

Auch wenn es vor allem im Angriffsspiel noch deutlich Luft nach oben gab, der EK Bernhausen überzeugt in der Defensive und kann hoffen, dass die Offensive schnell wieder zu gewohnter Leistung findet, die die Bernhäuser schon in den vergangenen Spielzeiten und ganz besonders in der Vorbereitung unter Beweis gestellt haben. Als nächstes geht es gegen den Aufsteiger TSV Weilheim. Die letzte Bezirksliga-Begegnung liegt fast zweieinhalb Jahre zurück, nach zwei Spielzeiten in der Bezirksklasse sind die Weilheimer heiß darauf, sich wieder in der Bezirksliga zu etablieren und haben das schon mit einem Auftaktsieg gegen den TB Neuffen gezeigt.

Download PDF-Spielbericht

Fotos: Sebastian Straub